diese diskussion muss ich euch zeigen zwischen mir und https://nowayneophobic.wordpress.com/

Diesen Blog war erst gar nicht auf meiner Seite zu finden, sondern eber auf der Seite von oliverriebeorgmailcom, aber ich möchte die Diskussion auch hier posten, denn ich habe ja angeblich keine Ahnung von Kryptowährungen.

Oliver Riebe schrieb:

Hi Boris,
ich möchte Dich bei Swisscoin auf den Artikel: Warum Onecoin und MCC eine Luftnummer sind, verweisen. Swisscoin ist nahezu ident mit OneCoin. SwissCoin wurde in Zusammenarbeit mit einigen ehemaligen OneCoin-Mitgliedern gegründet.

Und beachte bitte: Das dient Dir zur Information. Versuche mal, die „Wege“ zu vergleichen.

Beachte auch den Kommentar von der Fachzeitschrift „BTC-ECHO“ unter dem Artikel von Danny.

Ich will Dich nicht enttäuschen, aber es ist wichtig das zu wissen.

Danke für Deine Feedbacks. Most appriciated!

Lg
OLiver

Dann schrieb ich:

danke oliver, ich kenn die nachrichten, vor allem die negativen, aber wir sind mit der projektleitung in kontakt und sie sind dran,,,es ist klar, dass negative infos gestreut werden und dies wahrscheinlich gestreut auch von den banken und anderen kryptowährungen,,,sie setzen ja gegenseitig hacker an um sich zu schaden und dass die konkurrenz ja nicht erfolgreich wird,,,aber ich sag ja,vielleicht ist das geld weg wo ich investiert habe, aber gewinn-risikoverhältnis ist super,,,ich meine wenn du von anfang an dabei bist und mit 100fr. mehr als 8000fr. machen kannst dann sauf ich lieber fünf drinks weniger und habe aber die aussicht, enorme gewinne zu erwirtschaften! es ist immer risiko, aber wir wissen dass es bereits 500000 mitglieder sind in 6 monaten und das vor allem chinesen und russen und im august gehen sie an die börse,dann kann der coin officiel gehandelt werden. jetzt steht er bei 0.15(ich bin bei 0.03 eingestiegen) und experten schätzen dass er auf 10 geht,,,also was mach ich lieber, saufen gehen oder das geld investieren? kann sein dass es beidesmal weg ist, aber besser geld verlieren wo man was gewinnnen hätte können als einen kater zu haben,,oder? ich empfehl jedem noch einzusteigen, da wir wissen dass es eine reale firma ist die im april in dubai eine konvention hat und im september an die börse geht und der name swisscoin ist gold wert. falls sich jemand noch einschreiben will, ich glaubs es gibt noch die 100 coins gratis, aber bin mir nicht sicher,,,hier mein link:https://swisscoin.eu/Boris44

Oliver Riebe schrieb dann:

Hi Boris,
es geht hier um Fakten. Nicht um Vermutungen.

Der Swisscoin kann nichts werden, so wie der jetzt aufgezogen wird. Er verstösst einfach gegen zuviele wesentliche Faktoren, die aber alle anderen 700 Kryptos erfüllen.

Ich frage mich ehrlich, was die den Menschen eigentlich in den Tee kippen, dass die den Müll und die Moströsitäten glauben, was ihnen erzählt wird.

Die Welt braucht den SwissCoin gar nicht, ist Dir das nicht bewusst? Wir haben viel zu viele Kryptowährungen und der Bitcoin ist auch nicht mehr einzuholen. Vergiss das.

Der allererste Beweis ist, dass es noch keine einsehbare OpenSource-Quelle gibt, wo man sich Mining-Software zum ausprobieren und mitarbeiten herunter laden kann.

Er wird hinter verschlossenen Türen bearbeitet….und keiner weiß, was die dort machen. Völlig uninteressant und völlig weit ab der Grundidee.

Du solltest lieber Dein Geld in Systeme oder Währungen stecken, die auch was können. Wie Monero, DashCoin, Bitcoin, und so weiter. Da verdienst Du wenigstens was.

Oder Du gehst in ein ordentliches, transparentes Netzwerk, dass der Blockchain ordentlich angeschlossen ist.

Aber das muss jeder für sich selbst wissen.

Dann schrieb ich:

Das mit den verschlossenen Türen muss ja zwangsläufig nicht schlecht sein, wenn man sich schützen muss vor den Angriffen der Konkurrenz. Ich bin mir sicher, der Grundgedanke von Bitcoin ist ja super, aber es wird Blockchains geben, die man nicht einsehen kann und die Leute werden dann selbst entscheiden, welche Firma sie wählen anhand der Eigenschaft der Blockchain. Jetzt sind wir noch nicht so weit, dass man Bitcoin manipulieren kann, aber theoretisch ist es möglich und ich bin mir sicher, dass es eine Industrie geben wird, die Blockchains zu hacken versuchen. Schau ein Netzwerk ist schon sicher, aber was ist wenn ein Virus ein Mitglied des Netzwerkes ansteckt? Dann wird das ganze Netzwerk infiziert. Ist vielleicht noch zukunftsmusik, aber nur natürlich wenn wir die Vergangenheit anschauen.

Oliver Riebe schrieb dazu:

Hi Boris,
das IST es doch gerade. In einer echten Blockchain- basierten Kryptowährung hat keiner Angst vor Plagiaten, weil von vornherein klar ist, wer es erfunden hat. Nämlich schon bei der Veröffentlichung des Zielplans und der Offenlegung des Codes. Damit ist das Urheberrecht längst gesichert.

Es gib keinen Grund es hinter verschlossenen Türen zu machen. Es gibt nichts zu schützen.Mit jeder Kryptowährung hat das so praktiziert und nirends wurde irgendwas geklaut, weil den Code umzuschreiben schon aufwändig genug ist.
Jeder Programmierer hat da einen anderen Ansatz.

Und nein….beim Bitcoin hat man es 8 Jahre lang versucht zu manipulieren. Es geht deshalb nicht, weil jede Änderung im Netzwerk sofort von den Computern bemerkt wird.
Ein Virus dort einzuschleusen, wäre ein finanziell derart hoher und dann wenig erfolgsversprechender Prozess, dass die Kohle dafür gar nicht ausgegeben werden würde.
Sobald ein infizierter Rechner in der Blockchain ist, würde der sofort aus dem Netz fliegen, automatisch, weil die Software nicht mehr Synchron ist, mit den anderen Rechnern.

Eben genau darum geht es.

Lg

Ich antwortete:

ich sag ja, ist noch zukunftsmusik, aber es wird sicher leute geben, die dran sind um dies irgendwie zu schaffen. ich weiss, dass es auch hardwaremässig unmöglich ist auch per brut force methode, aber eben, irgendwann dann schon,,,und was ist wenn jemand über 50& des netzwerkes kontrolliert oder besitzt?es besteht ja die sorge, dass die chinesen den hauptteil der bitcoins haben,,,blockchain erschafft eine industrie, und es wird eine schattenindustrie geben,,,wie beim internet,,am anfang dachte keiner an virus und hacker und jetzt ist eine ganze industrie entstanden um zu schützen,,,

Oliver Riebe schrieb dann:

Sicher gibt es die. Und auch die 51Prozent Gefahr. Aber wie man in der Blockchain Übersicht sehen kann, bewegt es sich eher davon weg, als darauf zu.

Wer sollte daran interessiert sein, sich seine goldene Kuh selbst zu zerstören?

Und wem die meisten Bitcoins gehören, ist ja völlig egal. DIE Chinesen sind ja auch nicht eine Person. Das sind viele, viele Individuen.

Und diese Individuen haben alle das gleiche Recht wie wir, Bitcoins zu besitzen…respektive: Wenn wir pennen, haben die halt den Vorteil!😀

Ich schrieb wiederum:

Aber es hat ja einen Grund, weshalb sich noch andere Währungen etablieren konnten und noch werden. Mir ist es zu mühsam, mit Bitcoin zu bezahlen, obwohl ich natürlich bitcoins besitze um Investments zu machen. Aber mal schauen, was für eine Eigenschaft der Swisscoin haben wird. Ich denke, dass sich die Firmen in Zukunft über die Blockchain definieren werden und jeder wird wieder eigene Eigenschaften haben und die Leute werden dann danach die Wahl treffen, mit welcher Institution sie arbeiten möchten. Aber das ist noch weit weg, das dies ein Thema beim Mainstream werden wird.

Oliver Riebe schreibt:

Das Zahlen mit Bitcoin ist deutlich einfacher als mit jeder anderen Kryptowährung. Es gibt keine Währung die auch nur ansatzweise so etabliert ist, wie der Bitcoin.

Für Bitcoin gibt es Master und Visakarten. Die gibt es für keine andere Währung.

Was meinst DU ,mit etabliert? Dass man sie an einer Börse handeln kann?
Das ist doch keine Etabliertheit….das ist gerade mal die Basis.

Und Infrarsturktur hat gerademal der Ether…..und der auch nur mit 600.000 Mio Marktkapital. Der Bitcoin hat 15 Milliarden.

Es gibt zur Zeit keine Währung, die in kurzer Zeit auch nur ansatzweise dort hinkommt, wo der Bitcoin ist. Das braucht nun einmal Zeit. Menschen müssen einer Währung vertrauen, wenn es keine Händler gibt, gibts auch kein Vertrauen.

Ende der Diskussion

Herr Riebe hat sehr gute Kenntnisse in Bitcoin und allgemein weiss er von was er redet, aber ich bin auch der Meinung, dass Bitcoin die Mutter aller Kryptowährungen sein wird und vielleicht werden wir mal eine Landeswährung an den Bitcoin koppeln, was aber langsam von statten gehen wird und muss. Ich meine, dass man die 21Mio Bitcoins als Sicherheit zu Münzen prägen sollte, einfach nur wenn das System oder Strom zusammenbricht. Was er über Swisscoin sagt kann ich nicht sagen, ob jetzt er genau weiss wovon er spricht. Er bezieht sich immer als Referenz zu Bitcoin und das ist nicht ganz korrekt, denn wenn Bitcoin perfekt wäre, gäbe es die etlichen Kryptowährungen nicht. Bitcoin wird sicherlich die teuerste Währung bleiben und kein anderer Coin wird ihn ersetzen, aber es ist eine Tortour an Bitcoins zu kommen (ok, kann sich noch ändern) und der Transfer dauert auch einige Minuten (im Vergleich zur Bank immer noch Lichtgeschwindigkeit), aber jede Kryptowährung wird eine immer bessere programmierte Blockchain haben, sonst würden ja nicht so viele neue Währungen aus dem Boden schiessen. Der Bitcoin ist jetzt noch sicher, bis es irgendwann möglich ist auch dieses System zu manipulieren. Der DAO wurde doch auch gehackt?(kenn mich da aber nicht gut aus) Aber bei jeder neuen Industrie entsteht eine Schattenindustrie, welche versucht die neue Technik zu hacken, korrumpieren und zu imitieren. Vielleicht ist es noch nicht möglich und wird noch lange sein, aber theoretisch kann man mit der Brute Force Methode die Verschlüsselung knacken. Es gibt aber die Hardware nicht dazu die 10^25 Möglichkeiten mit unseren Rechnern durch zu spielen und auch in paar hundert Jahren wird es nicht solche Rechenleistung geben. Auf jeden Fall reicht ein Menschenleben nicht aus, damit eine solche Rechenleistung möglich ist, also ist Bitcoin jetzt noch sicher. Aber man könnte auch 51% des Netzwerks korrumpieren und dann die Transaktionen manipulieren, was enorm aufwändig wäre und jetzt sicherlich auch nicht möglich ist, bis sich jemand die Mühe macht und das Geld besitzt und es versucht. Die Macht des Netzwerks, das ja Bitcoin nutzt, könnte man aber auch mit einem Virus infizieren und jeder der sich einloggt wäre infiziert und würde alle anderen im Netzwerk infizieren. Die Blöcke könnten natürlich nicht manipuliert werden, die bereits gemint sind, aber die zukünftigen Transaktionen könnten auf allen Rechnern manipuliert sein, das ist ja die Eigenschaft eines Viruses. Er infiziert alle, die damit in Berührung kommen. Aber eben, auch dies ist noch nicht möglich und wird wahrscheinlich noch lange dauern, bis man dies knacken kann. Es würde enorm viel Energie und Geld kosten, sowas zu entwickeln und das würden doch Gauner niemals machen, Energie in etwas stecken um unrechtmässig sich zu bereichern. Das Internet war ja am Anfang auch sicher und ist es jetzt genau so, oder;)? Wieso gibts es zwar eine Industrie, die nur zum Schutz fürs Internet  entstanden ist wie all die Antivirenprogramme, Firewalls usw.?  Ich weiss, dass ich von etwas spreche, das noch nicht etabliert ist, aber es wird so sein, denn sonst würde sich die Geschichte ab jetzt neu schreiben, denn die Menschheit wäre plötzlich nicht mehr interessiert, sich unrechtmässig zu bereichern?

Zu Swisscoin möchte ich sagen, dass jede Kryptowährung eine eigene Blockchain hat und bei jeder Währung sind Verbesserungen gemacht worden im Vergleich zum Ursprung und zwar dem Bitcoin. Bei Swisscoin kann ich Geld überweisen an andere Mitglieder und zwar unmittelbar, ohne eine Sekunde zu warten. Dies ist z.B. eine Verbesserung zu Bitcoin finde ich. Ok, Swisscoin ist ja officiel noch gar nicht auf dem Markt und sie arbeiten dran eine neue Blockchain zu programmieren, weil es Probleme gab (darf nicht sagen wieso). Aber würde eine Firma, die nur drauf ist Geld zu sammeln und dann abzuhauen ihre Probleme den Mitgliedern mitteilen? Bei den Scheinfirmen ist ja immer alles in Ordnung, bis sie plötzlich verschwinden. Aber Swisscoin hat im April in Dubai eine Konvention und im September 2017 geht sie an die Börse, wo man dann den Coin officiel kaufen kann. Jetzt einzusteigen bedeutet Gründungsmitglied zu sein und der Coin ist sehr günstig, obwohl der Preis sich bereits verfünfacht hat (ist aber noch Buchgeld). Ob es den Swisscoin braucht werden wir sehen, aber es wird so kommen, dass jede Kryptowährung seinen eigenen Bereich abdecken wird. Manche werden diese Währung brauchen, andere wiederum eine andere. Ich denke, dass man auch anhand der Eigenschaft der Blockchain der Währung entscheiden wird, welche man nutzen wird. Die Sicherheit der Blockchain wird die Zukunft dominieren und die beste Blockchain wird das Rennen machen. Und Herr Riebe hat schon recht, dass ja alles öffentlich ist bei Bitcoin und einsehbar, aber es gibt bereits private Blockchains. Man kann auch Blockchains machen, wo nur auserwählte Personen oder Institutionen teilnehmen können und Einsicht haben. Der Vatikan könnte z.B. seine Institutionen oder seine Bank mit Blockchaintechnologie verwalten, aber das Netzwerk würde aus den Institutionen der Kirche bestehen und wir hätten keine Einsicht. Oder es könnte auch Blockchains geben, wo man dennoch Intermediäre einsetzt, die man dennoch nicht korrumpieren könnte. Der Ursprung war schon die Idee, dass das Netzwerk die Transaktionen reguliert, aber es wird sicherlich in Zukunft Mischformen geben und auch nur digitale Mechanismen könnten mit menschlichen Faktoren verbunden werden. Wir werden sehen, was sich entwickeln wird und wie man die unterschiedlichen Blockchains konstruieren wird. Wer die beste Blockchain haben wird, kann die Zukunft der Firmen und ihre Wettbewerbsfähigkeit mitbestimmen. Manchmal ist es aber auch schlecht, dass man Netzwerke alles regulieren lässt. Das Militär könnte man niemals mit einer Blockchain führen, wie wir sie jetzt kennen. Aber eine Mischform wäre durchaus denkbar. Naja, ich schweife ab. Zu Swisscoin will ich nur sagen, dass es in die Hose geht, aber es ist auch möglich, dass der Coin ein Erfolg wird, wie viele andere Coins ja auch. (nicht alle, aber viele) Der Einstiegspreis von Swisscoin war 0.03 und ist jetz bei 0.15, Schätzungen von Experten sprechen davon, dass er in drei Jahren auf 10Euro steigen wird. Also das Risiko-Gewinnverhältnis ist grossartig und bei Verlust hat man es halt verloren, aber es ist klar, dass es niemals solch eine Steigerung wie bei Bitcoin geben wird, denn dieser Zug ist einmalig abgefahren!

Aber 60% der Menschheit hat kein Bankkonto, also werden noch viele Kryptowährungen gebraucht werden. Es werden 21 Millionen Bitcoins geben bis zum Jahr 2040(glaube ich) und dann ist fertig. Wenn der Preis dauernd steig wegen Spekulation und Nachfrage, werden die Leute Coins kaufen, die nicht dauernd im Preis schwanken.

Swisscoin hat angeblich in sechs Monaten über 450000 Mitglieder rekrutieren können und die ersten 1000 Shops sind sie auch dran am akquirieren, die Swisscoin als Zahlungsmittel akzeptieren werden. Auch wenn der Preis nur bei 1 Euro bleibt, haben wir das Investment vervielfacht und zwar enorm! Es kann sein, dass man einen Totalverlust erleidet, aber wer die internen Fakten betrachtet kann weiter hoffen auf eine schöne Zeit, wo man aus dem enormen Gewinn ein beschwerdefreies Leben führen wird. Wir wissen, dass Sie dran sind und ich würde auch meine Türen schliessen bei der Entwicklung einer neuen Blockchain, denn die Sicherheit hat vorrang. Auch wenn der Code nicht einsehbar ist und vielleicht auch bleibt, könnte sich mancher denken, dass dies besser ist  und man deshalb grad diesen Coin kauft. Aber soviel ich weiss, wird es dezentral reguliert sein und genau dies sind sie jetzt am konstruieren.

In Zukunft werden verschiedene Ebenen einbezogen, um die ultimative Blockchain zu konstruieren. Die Blockchain wird nur so gut sein, wie die Köpfe dahinter.

Wenn jemand noch einsteigen will, der kann sich hier anmelden. Der Coin ist immer noch günstig zu haben und bei 25 Euro ist man dabei, wobei ich das 10000 Euro Packet empfehle, da Ihr drei Splits dafür zusätzlich bekommt und der Betrag direkt ins Mining geht.

Vielleicht seh ich das ja alles falsch, aber ich hab mir schon Gedanken gemacht und mein Mentor ist auch genug intelligent um zu wissen, was eine Chance hat zum erfolgreich zu werden und was nicht. Und jeder kluge Investor ist nicht nur in einem Asset investiert, sondern streut von kleinem Risiko bis zum hohen Risiko.

Swisscoin

und hier die Antwort vom Profi:

Man kann alles im Leben als Betrug, oder nicht existent betrachten, wie man es überall erkennt und das ist ja auch was der Staat mit uns macht: Er versklavt uns als Konsumenten.
Wer bei alle dem nur das Negative sieht, der wird auch nur Negatives bekommen im Leben. Wer aber sieht das im Falle von SwissCoin zuerst im Hintergrund gearbeitet wird, weil es für den Coin nur Vorteile bringt, genauso bei MCC usw. der erkennt es auch, was Sache ist und vor allem warum. Es ist legitim. Bei BitCoin ist Tatsache, dass 70 % der Miner in China minen, ergo haben sie die Stimmengewalt für das weiter leben des BitCoin und wenn sie dagegen stimmen, dass man mehr Zahlungen pro Sekunde tätigen kann, so sind die Tage des BitCoin gezählt. denn statt 7 oder 14 Zahlungen pro Sekunde bewältigen die Visa und andere Kreditkarten Anbieter, nur als Beispiel mehr als 100 000 Zahlungen pro Sekunde. Daher wird BitCoin auf Dauer, spricht Angebot und Nachfrage irgendwann anstehen mit Zahlungen ausführen, da die Miner nicht mehr Minen können, um die Zahlungen zu bestätigen, als das Protokoll es zulässt, da alles im Voraus in der Blockchain gespeichert wird, bevor sie an den Markt geht. Heutzutage, nach 8 Jahren Weiterentwicklung der Blockchain ist vieles neu möglich und man muss ja nicht zwingend bei neuen Kryptowährungen veraltete Software übernehmen.
Genau das ist der meiste Grund warum neue Kryptowährungen zuerst im stillen Minen, damit sie ein Polster haben für die Entwickler (Programmierer), um nicht ohne Finanzen da stehen zu müssen bei weiteren Entwicklungen und um der Communities die Erfüllung des Zwecks zu bieten, indem man sich nicht einfach quer stellt, wenn man etwas ändern muss wie es bei BitCoin die Chinesen tun.
Das hat alles nur mit dem zu Tun, dass wirklich niemand im Vornherein den Coin vernichten, oder massiv schwächen kann, wie es schon mehrmals versucht wurde.
SwissCoin ist auf dem richtigen weg, um im August gemäss ihrem Ziel an die Exchange Börse gehen zu können, weil sie alles unternehmen, damit das auch geschieht.
Bei MCC wird es früher sein, denn auch die machten lange Zeit ein Geheimnis darum was klar ist in dieser Szene, wenn jeder den anderen dumm schwatzt, oder wichtige Informationen stehlen will.
Auch BitCoin war am Anfang Offshore, was viele vergessen und erst im 2010 gingen sie definitiv an die Exchange Börse.
Genauso tun es auch neue Coins. Daher ist es nicht nur verwerflich, sondern verleumderisch wie gewisse Personen, meist auch noch Anonym ihre Meinungen kund tun.
Man erkennt jeder Firma, jedem Konstrukt, jedem Projekt eine Aufbauphase zu, nur nicht den Kryptowährungen, die genauso ALLES geben, dass ihre Interessen nicht im Keim ersticken.
Daher ist es legitim, wenn jede neue Kryptowährung zuerst in der Garage ihre Blockchain einrichtet, beginnt zu minen, als Test und finanzielles Polster, wie oben erwähnt, bis alle Kinderkrankheiten die wir Heute noch sehen bei BitCoin eliminiert sind und somit ein marktfähiges Produkt, nach vielleicht einem Jahr dezentral an den Markt bringen über die Exchange Börsen wie jede echte Kryptowährung danach gehandelt wird.
Was diese dummen Vorurteile in vielen Foren bewirken ist nur Zeitvergeudung aller, statt dass sie sich einmal wirklich mit der Materie auseinander fassen.
Ich für mich lasse alles auf mich zu kommen, da ich bei einigen Kryptowährungen, statt dumm schwatzen mich einkaufe wie früher bei den Gold- Oel- und anderen Rohstoff Händler, um danach etwas sehr, sehr wertvolles in den Händen zu haben, wo ich per Mobile, oder PC, oder gar mit einem Handwink bezahlen kann, oder Rechnungen meiner Kunden entgegen nehmen kann.
Je früher man dies macht und auch wenn man dafür angeschnauzt wird, umso profitabler wird dies für jeden in Zukunft. Wer lieber als Farmer seine Arbeit verrichtet, da jeder ja das tun kann ,was er will, oder eben doch nicht, der muss sich dann nicht wundern, wenn er irgendwann dazu verpflichtet wird, dass er seine Rechnungen per Coin bezahlt, oder der Staat im schreibt, auf welche Kryptowährung sie die Steuern entrichtet haben wollen, weil es vielleicht in absehbarer Zeit kein Bargeld mehr geben wird, was jetzt ja genauso einfach in einem Computer erschaffen wird und keinen reellen Wert darstellt, nur einen Psychologischen, der man uns in die Hirnrinde eingestanzt hat, dass dies alles Erfüllen soll. Alles wird heute in Geld abgewogen dass sich selbst korrumpiert.Das ist Betrug was hier auf Kosten der meist armen Menschen an Fiat Geld eingefordert wird an Schuldzinsen von etwas, dass die Banken mit Computer erschaffen haben, aber nie aufgehen wird, eben weil man unendlich Geld drucken kann und irgendjemand immer dafür Schuldzinsen bezahlen muss, nämlich WIR. Konsumenten. Nicht so bei Kryptowährungen. Die Banken verlangen jetzt auch noch Zinsen, statt dass wir belohnt werden fürs Sparen. wer also nur ein bisschen Hirnschmalz hat kauft bei vielen Kryptowährungen sich ein und lernt was man damit in naher Zukunft tun kann, denn bald gibt es nur noch solches, da Kryptowährungen fixiert sind und nicht unendlich wie Fiat Geld. Je mehr man davon jetzt hat, umso mehr kann man durch die Streuung der Coins auch Gewinne realisieren, nebst der Wertsteigerung, was beim Geld durch Inflation nicht mehr möglich ist. Die Zukunft hat schon begonnen.
Jede neue Technik wird erst beschimpft und dann doch stillschweigend akzeptiert, weil es diesbezüglich wirklich nichts besseres gibt. Ihr werdet sehen. Hier ein Beitrag vom Fernsehsender ARD über diese Technik: http://www.ardmediathek.de/tv/Weltspiegel/Weltweit-Bitcoins-das-Geld-der-Zukunf/Das-Erste/Video?bcastId=329478&documentId=39853646
Peter

Ein Magazin für Lebenskünstler

Dear lieber Leser,

ich behaupte, dass Blockchain basierte Kryptowährungen genau das sind, was unsere finanziell gebeutelte Gesellschaft benötigt.

Vorab:
Die Blockchain ist die Buchhaltung für jede Kryptowährung, die durch frei zugängliche Software, von privaten Nutzern, auf ihre Computer geladen werden kann. Diese Computer bilden dann ein dezentrales Peer-to-Peer Netzwerk, welches die Transaktionen mit der jeweiligen Währung ermöglicht und die Korrektheit bestätigt. Diese privaten Nutzer werden für Ihre Leistung wiederum mit neuen Coins der Währung belohnt.

Dazu ein kurzes Video:

Allein darin liegt schon eine der Lösungen für unser Finanzdebakel. Denn wodurch entstehen denn unsere Staats- und SteuerSchulden?…..

Dezentralität als erste Lösung

…..nur und in erster Linie dadurch, dass der Staat sich Geld bei einem Teil staatlichen Unternehmen, bei uns der EZB (Europäische Zentralbank), ausleiht.

Dass diese Schulden inzwischen nicht mehr zahlbar sind, ist den meisten Menschen schon bewusst. Nur wissen die Wenigsten, dass es dafür schon eine mögliche Lösung…

Ursprünglichen Post anzeigen 973 weitere Wörter