Was wird mit der Blockchain-Technologie gemeint und weshalb entwickelt sich eine ganz eigene Industrie in diesem Bereich?

bitcoingold
Bitcoin-Logo

Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Blockchain «Blockkette» oder eben Blöcke, die miteinander verkettet sind. Jeder neue Block enthält Informationen, über die bereits getätigten Finanztransaktionen und wird zudem mit neuen Informationen gefüllt, bis er wieder voll ist und ein neuer Block an diese Kette angereiht wird. Bei der Bitcoin-Blockchain sind das Informationen über getätigte Finanztransaktionen.

Es gab bereits frühere Versuche einer Blockchain-Technologie, aber mit dem Bitcoin wurde das Konzept der Blockchain-Technologie mit der ersten öffentlichen dezentralen Datenbank verwirklicht. Die Blockchain-Technologie bei Bitcoin ist eine dezentrale Datenbank und durch die Technik wie z.B. der Cloud und Netzwerktechnik möglich, die Informationen simultan für jedes Mitglied des Netzwerkes zur Verfügung zu stellen über die Eigenschaft von multidimensionalen Peer to Peer Netzwerken. In meinen Worten kurz erklärt ermöglicht die Blockchain schlussendlich:


„Übereinkunft zwischen zwei– oder mehreren Parteien, die von Anderen nicht manipuliert werden kann


Diese Übereinkünfte oder im Falle des Bitcoins finanzielle Transaktionen werden ohne eine zentrale Kontroll- und Sicherheitsinstanz ermöglicht. Im Fall Bitcoin geht es um die erste digitale Währung oder auch Kryptowährung genannt, die ohne klassische Finanzmarktaufsicht durch die Teilnehmer des Netzwerkes gesteuert und reguliert wird. Es gab bereits Versuche, eine digitale Währung vor Bitcoin zu etablieren, aber Bitcoin hat es als erste geschafft, sich am Markt zu behaupten.

Das Netzwerk beim Bitcoin überwacht die Transaktionen und über die Miner werden die Transaktionen über ein Konsensverfahren abgesegnet und so für immer in der Blockchain abgespeichert. Theoretisch kann jeder an diesem Prozess teilnehmen und so am Bitcoin verdienen, in dem man Rechenleistung zur Verfügung stellt. Da die Rechenleistung immer intensiver wird um Bitcoins zu minen, schließt man sich besser in einer Gemeinschaft zusammen, damit die Chance den Block zu minen und den passenden Hash zu finden, erhöht wird. Diese Arbeit erfordert immer mehr Rechenleistung und somit Hardware, deshalb spricht man auch vom Schwierigkeitsgrad beim Mining, der stets grösser wird, umso mehr Daten generiert werden und zugleich abgespeichert werden. Durch den Rattenschwanz an denselben Daten muss immer mehr Aufwand betrieben werden, um dieselbe Menge zu produzieren (schürfen) an digitaler Währung. Diese Eigenschaften sind durch die Bitcoin Blockchain-Technologie definiert und meiner Meinung nach gibt es einige Verbesserungspotentiale, um diese Technologie effizienter und einfacher zu machen. Mittlerweile gibt es ganz interessante Ansätze, wobei die Blockchain-Technologie von Bitcoin nicht nur kopiert wird, sondern auch modifiziert, was ja bei jeder Entwicklung Sinn ergeben kann, aber auch ein Risiko darstellt.

Obwohl in der Theorie Angriffe auf das Netzwerk oder die Teilnehmer des Netzwerks unmöglich sind, wurden schon einige Bitcoins und andere digitalen Währungen entwendet. Die kryptographische Verschlüsselung ist nicht das Problem, denn es gibt mit dieser Verschlüsselung 2^25 Möglichkeiten, durch ausprobieren (Brute Force) den Code zu knacken und dies wird auch Hardware von einem weiteren Menschenleben nicht möglich machen. Also sind diese Coins theoretisch sicher aufgehoben. Das genaue Problem kann ich mit meinem technischen Verständnis nicht weiter erläutern, aber wir nutzen dieselben Netzstrukturen wie vor dem Bitcoin. Bei Bitcoin gibt es zwar einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel, aber der private Schlüssel schützt auf dieser Art von Netzwerk noch nicht voll umfänglich. Die Kryptographie muss dazu nicht entschlüsselt werden, um an den privaten Schlüssel zu gelangen.

Bei Problemen mit dem Bitcoin oder einer fälschlichen durchgeführten Transaktion ist heutzutage immer mehr auch eine Ansprechperson vorhanden, sofern der Anbieter des E-Wallets einen solchen Service bietet. Es gibt mittlerweile mind. 700 Kryptowährungen und ich denke, dass einige gewisse Verbesserung gegenüber der Blockchain-Technologie von Bitcoin beinhalten und noch beinhalten werden. Der Bitcoin wird im Jahre 2040 auf 21 Millionen Stück begrenzt hergestellt sein, darum sind noch andere digitalen Währungen durchaus plausibel, um auch die deflationäre Wirkung des Bitcoins einzudämmen. Ich würde die 21 Millionen Bitcoins in reale Münzen umprägen, damit wir eine mögliche Referenz haben bei z.B. Stromausfall etc. Der Wert von Bitcoin ist von anfänglich weniger als einen Cent auf über mittlerweile 1000$ gestiegen und die Experten sehen keine Obergrenze, da der Bitcoin nur beschränkt hergestellt wird. Es gibt beim Bitcoin 8 Dezimalstellen nach dem Komma, wobei der kleinste Wert einer Menge Bitcoin somit sehr klein werden wird.

Wo man früher noch Tage warten musste, bis eine Finanztransaktion durchgeführt wurde, geht es seit Bitcoin und Co. wesentlich viel schneller bis hin zu Sekunden, bis der digitale Wert vom Sender zum Empfänger gelangt. Zudem braucht es keine zentrale Instanz mehr zur Überwachung von Finanztransaktionen, sondern mit der Bitcoin-Blockchain wurde ein Finanzinstrument geschaffen, das schnell und sicher Transaktionen abwickelt und dezentral durch das Bitcoin-Netzwerk bestätigt wird. Durch den Wegfall einer zentralen Kontrollinstanz, fallen die Transaktionsgebühren nicht völlig weg, aber sinken massiv. Durch die dezentrale Regulierung und die Verteilung der Informationen auf allen Rechnern des Netzwerkes ist in der Theorie die Sicherheit gewährleistet, da es keinen zentralen Server mehr gibt, sondern die Informationen über das gesamte Netzwerk simultan verteilt sind. Es gelingt zwar immer wieder, unterschiedliche Kryptowährungen unrechtmäßig abzuzweigen, technisch kann ich dies aber nicht erläutern. Aber mit Bitcoin wurde ein Aspekt geschaffen, der uns völlig unwahrscheinlich schien und einige verunsichert, aber innovative Ideen lassen sich mit richtiger Überlegung in bestehende Systeme einbinden oder auch ganz neues Erschaffen. Im Kanton Zug ist ein Pilotversuch im Gange, der den Bitcoin als Zahlungsmittel für gewisse staatliche Leistungen anerkennt.

Wenn keine Bombe fällt, dann sind Wechsel unserer Umwelt mit einer bestimmten Trägheit verbunden und ich denke nicht, dass unser Finanzsystem von heute auf morgen zusammenbrechen wird. Das Internet hat unser Leben in vielen Wegen neu gestaltet, aber nicht von gestern an, sondern mit Rückblick auf Jahre oder Jahrzehnte und die Entwicklung ist noch lange nicht fertig, wobei auch die relativ neue Blockchain-Technologie davon profitieren wird.

Bis im Jahre 2040 wird der letzte Bitcoin gemint sein und kein einziger Cent wird zusätzlich erschaffen. Dies erschafft eine deflationäre Haltung und für unser jetziges System völlig unpassend und als Währung nicht unbedingt geeignet, denn Währungen leben vom Umtausch und ausgeben. Als Wertanlage ist der Bitcoin und Co. eher geeignet als zum Ausgeben zurzeit noch. Also wieso nicht eine digitale Währung mit inflationärem Charakter konstruieren? Dies könnte z.B. ohne Schwierigkeitsgrad und trotz Historie möglich sein. Genau solche Themen und Ideen sollten in dieser Plattform diskutiert und evaluiert werden können. Das schöne an neuen Ideen ist, dass man die Chance wahrnehmen kann, unkonventionelle Ideen zu prüfen und durch kreative Inputs selbst angesteckt zu werden, was auch stets einen intrinsischen Wert und Motivation generiert.

Deshalb geht die Entwicklung weiter und man forscht in allen Bereichen, wie die Blockchain-Technologie verbessert und auch modifiziert werden kann. Man spricht auch von einer Möglichkeit einer privaten Blockchain, wo die Öffentlichkeit keinen Zugang hat. Dies muss nicht ein Widerspruch sein, denn für die Blockchain gibt es noch keine all gemeingültige Definition. Aber die digitale Entwicklung wird die weitere Entwicklung von der Blockchain und ihre Anwendungsgebiete sicherlich mitprägen. Die Smart Contracts sind sicherlich ein Bereich, wodurch die Blockchain-Technologie nicht nur im Bereich der digitalen Währungen interessant bleiben wird, sondern praktisch in allen Bereichen Einzug halten wird. Die Blockchain kann dann überall dort, wo Verträge abgeschlossen werden und man diese kombinieren kann, interessant werden und es können ganz neue Ebenen kombiniert werden über eine DAO oder auch eine andere Form. Die Industrie ist fieberhaft dran, diese Aspekte und noch mehr zu erforschen. Wir werden noch spannende Ideen antreffen, da bin ich mir sicher.